Welpenaufzucht

Nachdem der Deckakt erfolgte und die Hündin aufgenommen hat, beginnen sich die Föten zu entwickeln. Die Trächtigkeit dauert 58 bis 63 Tage. Ist die Geburt gut verlaufen und alle Welpen vital und lebensfähig sind, beginnt die eigentliche Welpenaufzucht.

In den ersten drei Lebenswochen haben die Welpen Zeit, ihre Sinne zu schärfen und sich an die neue Welt, an Mama und an die Züchterfamilie zu gewöhnen. Durch den engen Kontakt zu Menschen von der ersten Lebensstunde an, kommt es zu einer positiven Prägung der Welpen auf den Menschen. Fremde Besucher sind ab der 3. Lebenswoche der Welpen ausdrücklich erwünscht sind, sodass sich das Lernfeld der Welpen kontinuierlich erweitert. Dabei wird darauf geachtet, dass die Welpen Kontakt zu Kindern, Männern und Frauen jeden Alters haben.

Neues Spielzeug, fremde Geräusche (z.B. Staubsauger, Waschmaschine, Rasenmäher, etc.) und abwechslungsreiches Futter (Welpenbrei, rohes Fleisch, Trockenfutter, Dosenfutter) erweitern zudem die 'kleine Welt' der Welpen, bevor es etwa in der fünften Woche das erste Mal ins Freie geht. Zunächst wird der hauseigene Garten erobert und schließlich Ausflüge (auch mit dem Auto) in den Wald oder zu einer Wiese unternommen.
Das Krallenschneiden, Entwurmen, regelmäßiges Wiegen, Impfen und Chippen gehört selbstverständlich zur Aufzucht dazu.

Vor Abgabe der Welpen in ihre neuen Familien findet die Wurfabnahme durch die Zuchtwartinnen der IGRK statt. Diese sind von FCI-Richtern im Rahmen eines Welpenanalyse-Seminars und durch die Erfahrungen im Rahmen von mehreren Wurfabnahmen ausgebildet worden.
Bei der Wurfabnahme werden das Gebäude, Gebiss, Körperproportionen, Augen, Fell und Verhalten jedes einzelnen Welpen begutachtet und im Zuchtbuch mit Fotos protokolliert. Auch die Verfassung der Hündin und die Zuchtstätte wird im Rahmen der Wurfabnahme nochmals bezüglich der Aufzuchtbedingungen angeschaut und beurteilt.

Die neue Familie erhält vom Züchter eine umfangreiche Mappe mit vielen Tipps und Hilfen zum Thema 'Welpen-Integration in die Familie', um allen einen erfolgreichen Start in den Alltag und dem 'Leben mit Hund' zu erleichtern. Zudem steht jede Züchterin, auch nach der Abgabe des Welpen, gerne für Fragen rund um den Hund zur Verfügung. Jeder Käufer verpflichtet sich nach ca. 2 Jahren zu einer Sichtung des gesamten Wurfes zu kommen. (Mehr Infos hierzu finden Sie auf der Seite 'Sichtung')

Die Zucht innerhalb der IGRK ist eine reine Hobbyzucht. Die Anzahl der Welpen, die in einem Jahrgang geboren werden ist sehr schwankend. So kann es sein, dass Interessenten längere Wartezeiten in Kauf nehmen müssen.

© IGRK 07/2015

Sie wollen einen Kromfohrländer-Welpen von einem Züchter der IGRK erwerben – was ist zu beachten?

Sie sind eine nette Familie, ein Paar oder eine Einzelperson und wollen sich endlich den Hundewunsch erfüllen, wir Züchter wollen einen tollen Platz für unsere mit Liebe und Sachverstand  aufgezogenen Welpen! Wir wünschen uns Menschen, die für ihren Hund viel Zeit aufbringen, mit ihm leben und den Alltag teilen möchten.

In der IGRK erwarten wir im Allgemeinen, dass sie sich schriftlich oder telefonisch bei den Züchtern bewerben und ihre Vorstellungen mitteilen, wie der Hund in ihre derzeitige häusliche Situation integriert werden soll.

 Vorab sind einige Themen zu klären:

Wie viele Mitglieder ihrer Familie sind an der Betreuung  des Welpen beteiligt?

Wer hat die Hauptverantwortung für die Erziehung des jungen Hundes. Dafür müssen die nächsten ein bis zwei Jahre Zeit eingeplant werden, bis die Grunderziehung gefestigt ist. Ein regelmäßiger Besuch einer guten Hundeschule ist für die Sozialisation des Welpen ratsam und auch der Besitzer lernt,  wie er eine gute Beziehung zu seinem Hund aufbauen kann.

Auf ihre Bewerbung wird der Züchter ihnen antworten und wahrscheinlich auf einen Hundespaziergang einladen.

Offizielle Hundespaziergänge werden regelmäßig auf der IGRK Homepage  angekündigt. Hier können sie sich unverbindlich anmelden und haben die Möglichkeit, sich ein Bild von unseren IGRK-Kromfohrländern zu machen. In Gesprächen mit den Besitzern und Züchtern erfahren sie vieles über die Stärken und Schwächen  dieser Hunderasse und erleben, ob sie ihren Vorstellungen und Wünschen entspricht.

Der nächste Schritt ist eine Vereinbarung für ein Treffen mit dem jeweiligen Züchter zum näheren Kennenlernen. Meist finden diese ersten Treffen bereits vor der Geburt der Welpen statt, denn wenn diese auf die Welt kommen sind sie je nach Anzahl oft bereits vergeben.     Als Züchter möchte man möglichst schon vor der Geburt der Welpen wissen, wohin meine Welpen gehen werden. Sie  brauchen neben Geduld besonders Ausdauer. Häufig gehen dem Kauf des Welpen längere Wartezeiten voraus!

Kromfohrländer-Welpenpreis

Der empfohlene Preis für den Kromfohrländer-Welpen der IGRK beträgt 1300,- €

(inklusive aller Nebenkosten).

Die Nebenkosten beinhalten u.a. die Tierarztgebühren für das Impfen und Chippen eines Welpen, eine DNA-Analyse auf genetische Vielfalt inclusive Gentests auf die von- Willebrand Erkrankung, die digitale Hyperkeratose und weitere einschlägige Erkrankungen durch das Labor "Genoscoper" in Finnland.